• upgration
  • #politik
  • #funkyfalafel
  • #wahlheimat
  • #arts
  • #konfetti
  • #standpunkt
  • #gesellschaft

Kietzstraße

Fährt man auf den großen Strassen aus Berlin, öffnet sich nach den dicht bebauten Siedlungen in überraschender Weise das Land. Vereinzelte Dörfer, dazwischen Wiesen, Felder und Wald.  Einem Kreis gleich legen sich die Verkehrsbahnen um die Hauptstadt, schnell und effizient soll der Verkehr funktionieren.

Strecken werden neu geplant, erneuert, vergrößert und rücken so immer näher an die Wohngebiete der Brandenburger Dörfer. Die Lärmbelastung steigt für viele Gemeinden damit enorm an. Jährlich stellt die Regierung 50 Millionen Euro für den Lärmschutz an diesen Fernstrassen zur Verfügung. In den letzten dreißig Jahren insgesamt über eine Milliarde Euro.

Im Frühjahr 2016 fuhr die Fotografin Solveig Faust über die Bundesstrasse durch eine Gemeinde im Havelland. Links auf den Wiesen die Pferde, ein Bauernhof. Dahinter eine zweite Autobahn. Durch die Kietzstraße, ursprünglich als Dorfanger geplant, wurden in den letzten Jahrzehnten zwei Fernstraßen gebaut. Sie teilen nun die Straße in drei Abschnitte. Dreizehn Häuser sind unmittelbar davon betroffen, ihre Grundstücke liegen ganz dicht oder unmittelbar an der Autobahn und einer Zugstrecke.
 
Nördlich der Kietzstrasse entstand nach der Wende ein Industriegebiet. Drogerieketten und Supermärkte haben hier ihre Zentrallager. Ihre Versorgungslastwagen machen einen großen Teil des Verkehrsaufkommens auf diesen zwei Fernwegen aus.
 Wie eine Klammer legen sich Autobahn und Bundesstraße um die Häuser und den Alltag in der Kietzstraße. Hier gibt es Sorgen und Glück – die Tage vergehen zwischen dem fließenden Verkehr.

Sieben Familien hat Solveig innerhalb eines Jahres immer wieder besucht. Die Menschen - die Landschaft - der Wechsel der Jahreszeiten - dabei die Autobahnen doch immer präsent.

Solveig Faust zeigt das Portrait einer Straße in Bildern des täglichen Lebens.

 

 

Infobox: Solveig Faust ist 1970 in Kleinmachnow geboren und lebt seit 1993 in Berlin, dort arbeitet sie im Beuth Verlag. Sie hat Fotografie an der Ostkreuzschule, an der Neuen Schule für Fotografie und an der HGB Leipzig gelernt. Als Fotografin ist sie Teil des Berliner Foto-Kollektivs Camera D.

 


Fotografie und Text: Solveig Faust

 

Großartiges entsteht, wenn Menschen mit verschiedenen Pers­pektiven zusammenarbeiten. Ein Upgrade durch Migration – Upgration. Im Moment möchten wir unterschiedliche Perspektiven auf das Thema WAHLHEIMAT kennenlernen. Mach mit! Und wenn du möchtest engagiere dich mit anderen für eine offene Gesellschaft, in der Du kreativ wirst!

Das ist die Betaversion von Upgration. Wir freuen uns auf Euer Feedback.